Was ist Linie Fünf?

Linie Fünf – der Name ist Programm: zum Beispiel, weil die U5 die nächste (mögliche) U-Bahnlinie ist und die Linie 5 die straßenbahnwürdigste Buslinie. Auch bei der S-Bahn passt die Nummer, denn die S4 ist fertig geplant, die S5 wäre also die nächste völlig neue Linie. Kurz: Der Name steht in übergreifend passender Weise Pate für dieses Projekt, bei dem es um die Sammlung, Diskussion und Bewertung von Vorschlägen für neue Strecken, Linien und Haltestellen in Hamburg geht. Kurz gesagt, es geht um die Entwicklung einer kollaborativen Zukunftsstrategie für den Nahverkehr in der Metropolregion Hamburg.

Der Anlass

Zahlreiche Vorschläge für den Ausbau des Hamburger Nahverkehrs sind in den den letzten Jahrzehnten entstanden und nur teilweise verwirklicht worden. Weitere unzählige Vorschläge für Ergänzungen des Nahverkehrsnetzes sind bisher nur in den Köpfen kreativer Menschen vorhanden, die sich gerne Gedanken über sinnvolle ÖPNV-Ausbauten machen. Nicht nur für Straßenbahn, U-Bahn und S-Bahn, sondern auch für alle – in Hamburg vorhandenen und noch nicht vorhandenen – Verkehrsmittel, also bis hin zu Seilbahnen oder sogar PRT-Systemen (Personal Rapid Transit). Wo aber ist ein guter Ort, um all diese Ideen zu sammeln und zusammen mit anderen interessierten Menschen weiterzuentwickeln? Die Antwort fällt jetzt ganz kurz aus: bei Linie Fünf.

Die These: Hamburg benötigt – sowohl im Stadtgebiet als auch in allen Bereichen der Metropolregion – einen flexiblen, zukunftsweisenden und nicht starr auf einzelne Systeme fokussierten Ausbau des Nahverkehrsnetzes. Die Schwierigkeiten bei der Auswahl des  „richtigen” Verkehrsmittels dürfen den Ausbau des Schienennetzes in der Hansestadt und ihrem Umland nicht ausbremsen. Der Netzausbau muss weitergehen, denn Hamburg hat einiges aufzuholen.

Das Ziel

Linie Fünf soll zu einem Informations- und Diskussionsportal für eine möglichst umfassende Fülle an Strecken, Linien- und Haltestellenvorschlägen für Nahverkehrsstrecken in der Metropolregion Hamburg werden. Bestehende und neue Ideen sollen in breiter Fülle gesammelt, diskutiert, bewertet und später zu einer gemeinschaftlich entwickelten Nahverkehrsstrategie zusammengefasst werden, die den Entscheidungsträgern und allen mit Planung, Bau und Betrieb des ÖPNV verfassten Institutionen und Unternehmen als Inspirationsquelle vorgelegt werden soll.

Der Ablauf

Linie Fünf ist Mitte 2014 mit der Sammlungphase gestartet. Diese Phase läuft, je nach Anzahl der Beiträge, zwischen sechs Monaten und einem Jahr. In dieser Phase können zunächst Streckenvorschläge (für alle möglichen öffentlichen Verkehrsmittel) eingereicht und diskutiert werden. Die Besonderheit: Die Vorschläge können nicht nur betitelt und beschrieben werden, sondern auch in eine Karte eingezeichnet werden.

Seit Oktober 2015 läuft die Bewertungsphase. Hierbei sind aber unerwünscht einige Verzögerungen aufgetreten.

Hinweis: Die nächsten Schritte müssen gerade neu geordnet und konzipiert werden. Lest die Begründung und weitere Details auf der Startseite.

Eine kollaborative Plattform

Linie Fünf ist auf deine Unterstützung angewiesen. Denn eines ist sicher: je größer und umfassender die Sammlung ist, je vielfältiger die Vorschläge diskutiert werden, desto interessanter wird die im Ergebnis entwickelte Strategie.
Also: Mach mit. Informiere dich über die bereits vorhandenen Streckenvorschläge. Trage mit uns zusammen im ersten Schritt eine große Sammlung an möglichen Erweiterungen des Nahverkehrsnetzes zusammen, indem du bereits bestehende oder eigene Vorschläge einreichst. Wir freuen uns auf deine Beiträge und dein Feedback – denn bestehende Vorschläge kannst du auch gerne kommentieren.

Dein Team von Linie Fünf