Verlängerung der S3

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Dieser Vorschlag dient primär dazu, den MIV in Richtung HH zu reduzieren. Aus diesem Grund wird die S3 ab Bf. Pinneberg nach Nordosten verschwenkt und bis zur A23 geführt, wo ein großes Parkhaus an der Abfahrt Pinneberg Nord gebaut wird, um Pendler bereits vor der Stadt abzufangen. Die Kapazität sollte mindestens 5000 PKW betragen, sonst lohnt sich dies mit Sicherheit nicht.
Luft ist in S3 sicherlich vorhanden, um den zu erwartenden Zuwachs an Fahrgästen aufzunehmen. Umstellung konsequent auf Langzüge während der HVZ.

Der Empfehlung der Redaktion folgend, habe ich eine kleine Umplanung vorgenommen und eine Verlegung parallel zur geplanten Westumgehung gewählt. Ende dann aber trotzdem an der A23, wo eine P+R Anlage errichtet werden könnte.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Bewertung dieses Vorschlags

Dieser Vorschlag kann noch nicht bewertet werden. Die Redaktion muss die Funktion erst freischalten.

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

2 Kommentare zu “Verlängerung der S3

  1. Die S3 braucht – insbesondere verglichen mit den Regionalzügen – viel zu lange von Pinneberg in die Hamburger Innenstadt. Wäre es nicht besser, statt einer S-Bahn-Verlängerung an die Autobahn lieber eine Zubringerstraße von der A23 an die Regionalbahn (z.B. im Bereicht Prisdorf) zu bauen und dort dann das P+R-Haus zu bauen? Voraussetzung ist natürlich, dass die Kapazität der Züge auf der RB61 und RB71 dann ggf. angepasst wird.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen